Piranhaconda






Originaltitel: Piranhaconda
Herstellung: USA 2013
Regie:: Jim Wynorski
Darsteller: Michael Madsen, Rachel Hunter, Diana Terranova
Laufzeit: 83 Minuten
Freigabe: FSK 16





Inhalt :

Halb Anaconda und halb Piranha = Piranhaconda! Auf Hawaii ist eine mutierte Art von Riesenschlage entdeckt worden. Als Professor Lovegrove (Michael Madsen) ein Ei des Monsters zu Forschungszwecken entwendet, macht die riese Kreatur jagd auf ihn und verschlingt alles und jeden, der sich ihr in den Weg stellt.


SplatGore´s Meinung :



Die Mischung aus einem Piranha und einer Anaconda ist gewaltig ausgefallen. Na klar geht so etwas nur durch eine Mutation, aber dieses Ding ist so gewaltig, dass sie sich eigentlich gar nicht verstecken kann, da man sie überall finden wird. Aber nun gut. Natürlich darf man den Film nicht zu ernst nehmen, denn es ist purer Trash. Eigentlich weiß man schon, auf was man sich hier eingelassen hat, obwohl sich der Film natürlich viel zu ernst nimmt. Aber genau das zeichnet Trash ja auch aus, obwohl man doch immer insgeheim hofft, dass der Film sich von den anderen Projekten doch ein wenig abheben wird. Aber wie so oft fällt man eben in das gleiche Schema zurück. In einer Szene sieht man, wie das Schlängelchen einen startenden Hubschrauber in der Luft attackiert und wieder herunter holt.

Wie der Film ein Budget von 1 Millionen Dollar bekommen konnte ist mir schleierhaft. Vor allem wo ist das Geld hingeflossen, oder hat das alles Michael Madsen bekommen, der hier mit dabei ist und den sehr viele Leute kennen? Oder ist es für die grandiosen Effekte gewesen, die man kaum besser machen könnte? Ok, ein wenig Ironie ist natürlich schon dabei. Die Effekte sind mehr schlecht als recht, aber für Trash eben passend. Die Piranhaconda bäumt sich vor seinen Opfern erst auf und verspeist sie dann, bis das Blut spritzt. Dies sieht man aber nicht, eher eine Blutwolke, oder so etwas in der Art. Jedenfalls sieht es sehr merkwürdig aus.

Die Szenerie spielt ja auf einer tropischen Insel und ein Schauplatz ist auch vor einer alten Fabrik. Wenn mich meine Augen nicht täuschen, dann ist es genau der gleiche Schauplatz, wie schon in dem Film Dinocroc vs. Supergator. Aber so abwägig ist das nicht, da damals ebenfalls Regisseur Jim Wynorwski und Produzent Roger Corman daran beteiligt gewesen sind. Vermutlich haben sie einfach zu der Zeit 2 Filme gedreht, um Geld zu sparen ;) Man versucht den Film durch noch eine Story mit bösen Leuten noch ein wenig in die Länge zu ziehen. Immerhin kann die Schlange so ja noch etwas fressen und der Film ist nicht gleich zu Ende. Ein weniger Spielzeit wäre aber ganz gut gewesen. Piranhaconda hat eigentlich kaum welche Szenen, wo einem in Erinnerung bleiben wird – außer wenn man das riesen Ding sieht. Dieser Film ist wirklich nur für Trash Fans zu empfehlen. Alle anderen können hiermit wohl nicht so sehr viel anfangen.

3 / 10




Mit freundlicher Unterstützung von


Die DVD
Anbieter: Sunfilm
Verpackung: Amaray
Sprachformate: Deutsch, Englisch Dolby Digital 5.1
Untertitel: Deutsch
{denvideo http://www.youtube.com/watch?v=fcDaxyLfrNk}



Screenshots