Interviews

Heidenberg, Tom

 


Interview mit Tom Heidenberg vom 08.08.13. Er ist Regisseur von Necrophile Passion, der im übrigen auch auf dem WoH vorgestellt wird und an dem Tag auch die VÖ erscheint. Tom Heidenberg ist dort mit einem Stand vertreten.

Hallo Tom, vielen Dank, dass du dir die Zeit für das Interview genommen hast. Du bist kurz davor Necrophile Passion zu vollenden. Um was geht es?

Ich habe zu danken!
Einsam und allein, von seiner Freundin verlassen, nachdem er Monate lang von ihr wie Dreck behandelt worden ist, findet ein Mann im Wald eine Frauenleiche. Sein Gewissen sagt ihm, er soll die Polizei rufen, doch etwas Dunkles in ihm drin befiehlt ihm die Leiche mitzunehmen und seine Begierde an ihr zu stillen. Sein Leben ist ein Trümmerhaufen und nur die Liebe zu der Leiche gibt ihm Kraft. Doch mit seiner Exfreundin hat er noch nicht abgeschlossen und es wird Zeit ein für alle male seine Rache zu vollziehen. Wer wird in dieser Dreiecksbeziehung am Ende triumphieren? Mann, Frau oder doch die Leiche?

So die Inhaltsangabe oder um es mit anderen Worten, kurz zu sagen, in dem Film geht es in erster Linie eher um eine psychische Krankheit und zwischenmenschliche Beziehungen.



Willst du damit Nekromantik Konkurrenz machen?

Nekromantik ist ein Kultfilm und ganz klar ausser Konkurrenz!
Allerdings kann ich mir sehr gut vorstellen, das Fans von Nekromantik begeistert von Necrophile Passion sein könnten. Mein Film sollte aber unbedingt als unabhängiger Film und nicht als Hommage oder inoffizielle Fortsetzung zu den Buttgereit Werken angesehen werden.



Wie kamst du auf die Idee?

Ich habe Nekromantik mit recht jungen Jahren gesehen. Der Film hat mich damals auch etwas verstört und ich konnte erst nicht wirklich glauben was ich gesehen habe. Also beschäftigte ich mich mit dieser Thematik und irgendwann kam mir dann die Idee zu Necrophile Passion.







Du hattest ja schon mal angefangen und musstest dann alles neu drehen. Was war passiert?

Die erste fertige Drehbuchversion hat es bereits 2005 gegeben, das große Problem war dann Darsteller dafür zu finden. Komischerweise war es aber schwieriger einen männlichen Darsteller zu finden als die weiblichen Darsteller. Als dann Endlich alle Rollen besetzt waren und die Dreharbeiten 2007 begonnen haben, hat sich das ganze immer weiter in die Länge gezogen indem immer wieder Darsteller und Darstellerinnen aus dem Projekt ausgestiegen sind. Der größte Rückschlag war aber dann ca ein Jahr später als die Hauptdarstellerin nach fast komplett abgeschlossenen Dreharbeiten ausstieg und verboten hatte das Material mit Ihr zu veröffentlichen. Leider war ich damals noch relativ naiv und habe keine Verträge abgeschlossen sondern alles mit Handschlag gemacht. Das war der wohl größte Fehler. Also war ich wieder ganz am Anfang. Es hat sich dann bis 2011 dahin gezogen bis ich endlich wieder Darsteller für einen Neustart gefunden habe. Leider waren die meisten auch sehr unzuverlässig bzw. bekamen kurz vor Beginn doch noch bedenken und sagten ab.

Dank Günther Brandl (Brandl Pictures) mit dem ich mittlerweile schon einige Jahre befreundet bin, ging es dann aber 2012 richtig los mit den Dreharbeiten. Er hat mich sehr intensiv beim Casting unterstützt, sehr gute Darsteller an Land gezogen und somit einen sehr großen Teil dazu beigetragen dass der Film fertig wird und auch Darstellerisch die gewünschte Qualität bekommt.
Ausserdem ist Günther ein genialer Schauspieler, den ich jeden Filmemacher nur weiter empfehlen kann!


Lief denn beim Dreh wenigstens alles glatt?

Abgesehen von den oben genannten Schwierigkeiten, verliefen die Dreharbeiten ab 2012 sehr gut. Alle beteiligten haben ihre Arbeit zu meiner vollsten Zufriedenheit gemacht. Es gab zwar mal einen verpatzten Effekt hier und eine verpatzte Kamera Einstellung da, aber keine wirklichen Rückschläge mehr. Da ich diesmal die Crew aber sehr klein gehalten habe liegt es vermutlich auch daran, dass alles so reibungslos geklappt hat.


War es denn leicht für den Film Darsteller zu finden?

Es war eine Katastrophe Darsteller zu finden die zuverlässig sind. Aber das größte Problem war wie gesagt eigentlich die männliche Rolle zu besetzen.







Was können wir für eine Filmmusik erwarten?

Die Filmmusik wird von René Bidmon exklusiv für den Film Komponiert. Es wird hauptsächlich Musik aus dem Klassischen Bereich sein, mit Streichern, Orchester und ähnlichem. René ist ein noch relativ unbekannter in der Szene aber dafür ein umso talentierterer Komponist. Ich denke er wird sich in der Filmbranche aufgrund der Qualität seiner Musik sehr schnell einen Namen machen! Die Musik passt zum Bild wie die Faust aufs Auge!


Was glaubst du, wie die Leute auf den Film reagieren werden?

Ich denke mal die Meinungen werden sehr weit auseinander gehen. Necrophile Passion ist bestimmt kein Film den man sich mal schnell nebenbei anschaut. Ich denke entweder man mag ihn oder man hasst ihn!



Kam es dir gegenüber dem Projekt schon zu negativen Äußerungen?

Ja der Trailer und auch das Covermotiv haben für ziemlich viel Aufruhr gesorgt. Das was man darin sieht und vor allem was die Darstellerin im Trailer von sich gibt ging vielen zu weit. Ich denke es würde jetzt den Rahmen sprengen, wenn ich beginne dir davon zu erzählen...


{denvideo http://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=b-q7wHCh_DQ}



Magst du Filme, die Tabu´s brechen, wie jetzt auch in deinem Fall?

Ganz klar die Thematik ist ein Tabubruch, aber darum geht es mir eigentlich mit dem Film weniger und ich denke das haben auch die Darsteller beim Drehbuch lesen erkannt, denn Günther ist nicht unbedingt ein Befürworter von solchen Filmen und würde in Filmen wo es erstlinig darum geht auch nicht mitspielen.
Ich persönlich bin auch nicht unbedingt ein Fan von sowas. Wenn mich ein Film aufgrund der Story anspricht schaue ich ihn. Ich habe einige Filme gesehen die als Tabubrecher gelten, einige davon finde ich auch ganz gut, aber ich suche nicht speziell nach Filmen dieser Art.


Wann soll der Film veröffentlicht werden?

Der Film ist nun abgesehen vom Soundtrack komplett fertig. René Bidmon, der als Komponist fungiert, wird seine Arbeit laut eigener Einschätzung ca. Anfang September beenden. Also stehen die Chancen sehr gut dass der Film im Oktober oder November sein Release über Black Lava Entertainment feiern kann, Ausländische Lizenzverhandlungen laufen ebenfalls bereits.


Hast du dir Gedanken für eine Fortsetzung gemacht?

Eine Fortsetzung wird es wohl eher nicht geben.


Dann bedanke ich mich recht herzlich für das Interview und gebe wie immer das letzte Wort

Danke an alle die den Film möglich gemacht haben! Danke auch dir, für den Support!



( 0 / 0 votes)
  • Neu

  • Beliebteste News

Loading
Loading