Interviews

Rohnstock, Marc & Lars

Interview mit Marc & Lars Rohnstock vom 25.10.11

 

 

 

Seit gegrüßt ihr beiden und vielen Dank, dass ihr euch die Zeit für das Interview genommen habt:

 

Wie seit ihr zum Film gekommen?

 

Da wir schon immer große Film-Fans waren, haben wir uns dazu entschieden, selbst ein kleines Werk auf die Beine zu stellen und da uns das recht gut gelungen ist, nahm das Schicksal seinen Lauf! ;-)

 

Und warum gerade das Thema Horror & Splatter?

 

In dem Genre kann man einfach am meisten ausprobieren und wir sind selbst Horror-Fans!

 

 

 

Was sagt ihr zur deutschen Independent Szene?

 

Ein toller Haufen interessanter und kreativer Leute, die sich gegenseitig unterstützen. Quasi eine Familie.

 

 

 

Necronos ist ja euer neuester Streich. Wie seit ihr auf die Idee zu gekommen?

 

Wir wollten einen Oldschool-Horror-Fantasy Film drehen, der sich in Burgen und Kekern in Kombination mit Hexen, Dämonen, Geistern, Zombies u.s.w. abspielt.

 

 

 

Wann werden die Fans ihn endlich zu Gesicht bekommen?

 

Ab dem 15. November diesen Jahres, gibt es unseren Film endlich auf DVD!

 

 

 

In Necronos spielen sehr viele bekannte Gesichter aus der Independent Szene mit. Wie kam es zustande, dass gerade so viele mitgemacht haben?

 

Da man sich bereits seit vielen Jahren kennt und schon oft gegenseitig unterstützt hat, haben wir gefragt, wer Lust hat auf der „Schlachtbank“ in unserem Film zu landen und glücklicher Weise haben sich viele bekannte Gesichter aus der deutschen Independent Szene dazu bereit erklärt. Dafür nochmals vielen herzlichen Dank!

 

 

 

Verbindet euch auch ein freundschaftliches Verhältnis zu diesen Kollegen?

 

Ja, unbedingt. Wir arbeiten gerne mit den Regisseuren und Produzenten aus der deutschen Independent Szene zusammen und haben zu diesen ein sehr freundschaftliches Verhältnis aufgebaut, das wir auch pflegen, denn man weiß ja nie, was die Zukunft bringt... :-)

 

 

 

In Necronos gibt es ja eine Pfahl Szene wie in „Cannibal Holocaust“. Erzählt doch bitte mal kurz wie es war und wer da drauf gekommen ist.

 

Übelste Gedankenspiele möglicher Metzelszenarien haben dazu geführt, das genau wieder zu geben würde etwas zu weit führen, aber sagen wir mal so, es hat viel Spaß gemacht, ging feuchtfröhlich daher und endete unter anderem mit dieser Szene :-)

 

 

 

Nennt doch mal ein paar Zahlen, was ihr in Necronos alles verbraucht habt?

 

Mehr als 300 Liter Blut, sehr viel Geld für Catering, knapp 100 Darsteller, viel, viel Schminke, Latex, etc.

 

 

 

Necronos war sicherlich euer aufwendigster Film. Wie habt ihr das alles realisiert?

 

Gute Planung und Vorbereitung ist alles, im Wahren- wie im Film-Leben :-) So haben wir viele Locations besichtigt, lange bevor der erste Drehtag stattfand. Wir haben Budget geplant und das Interesse der potentiellen Darsteller an der Teilnahme der Dreharbeiten erfragt.

 

Im großen und ganzen ist Filme machen ein Job wie jeder andere, der viel Planung und Organisation bedarf. Wir haben über zweieinhalb Jahre hinweg so gut wie kein Wochenende für uns gehabt und waren permanent in Action! :-)

 

 

Könnte es für Necronos eine Fortsetzung geben, oder schließt ihr so was kategorisch aus?

 

Nein, wir schließen das nicht aus. Wenn wir richtig gut drauf sind witzeln wir auch schon mal über den Titel einer Fortsetzung. Geplant ist das stand heute aber nicht wirklich!

 

 

 

Vertreibt ihr eure Filme auch im Ausland?

 

Aber ja, wenn unsere Filme dort gewollt werden, natürlich!!!

 

 

 

Was sind eure nächsten Pläne?

 

Das ist geheim :) Nein, Spaß bei Seite, wir planen einen weiteren Film... Überraschung, Überraschung ;)

 

 

 

Gibt es einen Schauspieler/in, den ihr gerne mal in einem eurer Filme dabei hättet?

 

Ja, unbedingt, sogar mehrere. Durch die WoH lernen wir auch immer wieder potentielle Darsteller aus aller Welt kennen, oder auch durch Dreharbeiten von befreundeten Regisseuren. Jetzt Namen nennen – das macht keinen Sinn :-)

 

 

 

Ihr habt auch Fotoshootings für u.a. die Virus durchgeführt. Könnt ihr uns hierüber etwas mehr erzählen?

 

Ja, gerne. Die Fotoshootings passen zum Genre, machen sehr viel Spaß und bieten die Möglichkeit noch mehr Effekte auszuprobieren und unserer Kreativität freien Lauf zu lassen. Außerdem kann jeder Filmemacher gerne die Bilder kostenfrei verwenden, wenn er im Gegenzug etwas Werbung für uns macht... Wir verlangen für die Shottings kein Geld und wollen auch keines damit verdienen, es ist reine Werbung für das Model und uns... Übrigens ist auch schon ein Bild von uns im deutschen Girls and Corpses Magazin 2011 und von einem ersten Filmemacher in Dänemark abgedruckt worden!!

 

 

 

Und sind weiterhin solche Shoots geplant?

 

Ja, unbedingt. Wir suchen ständig Models, werden aber maximal 4 bis 5 Fotoshootings pro Jahr machen, da wir ja hauptsächlich Filme machen.

 

 

 

 

Wie wichtig ist euch der Kontakt mit den Fans?

 

Sehr, sehr wichtig. Wir selbst finden nichts unangenehmer als Leute aus der Filmbranche die einen auf unnahbar oder super wichtig machen. Wir wollen und werden so nie sein. Wir lieben den engen Kontakt zu den Fans und stellen uns gerne jedem Gespräch.

 

 

 

Was sagt ihr über das Thema Zensur in Deutschland?

 

Oha, vielleicht... blast Euch den Schuh auf? Oder halten wir es frei nach Götz von Berlichingen und rufen den Zensoren entgegen... Ihr möget uns im … lecken! Ach je, es gibt dazu so vieles was man raus schreien möchte, aber es würde sang und klanglos verhallen. Deshalb sagen wir nix dazu :-)

 

Was sagt ihr über SplatGore.de?

 

SplatGore.de kann man nur empfehlen! Eine schön gestaltete und informative Seite, die einfach nur Spaß macht.

 

Dann bedanke ich mich vielmals für die netten Antworten und übergebe wie immer das letzte Wort an unseren Gast bzw. Gäste :)

 

Wir haben zu danken!!! Viele Grüße an das Team von SplatGore.de und natürlich an alle Horror-Fans da draußen! Stay scared! ;-)

 

( 0 / 0 votes)
  • Neu

  • Beliebteste News

Loading
Loading